Netzwerk RAKSA - Rassismuskritische Soziale Arbeit

Das Netzwerk Rassismuskritische Soziale Arbeit (RAKSA) ist eine Plattform für Sozialtätige mit Rassismuserfahrung. Insbesondere für Sozialpädagog*innen, Soziokulturelle Animator*innen und Sozialarbeiter*innen. Im Fokus stehen ein regelmässiger Austausch und die Auseinandersetzung mit rassismuskritischen Themen im Hochschul- und Praxisalltag der Sozialen Arbeit. Strukturelle Missstände, Diskriminierung und Rassismus sollen erkannt und benannt werden. Das Ziel liegt darin, einen safer space zu kreieren, sich zu unterstützen und zu mobilisieren. Um diesem safer space gerecht zu werden, wird eine Sensibilisierung im Bezug auf weitere Diskriminierungsformen wie Sexismus, Ableismus, Queerfeindlichkeit, Klassismus angestrebt.

 

Das Netzwerk Rassismuskritische Soziale Arbeit wächst und entwickelt sich zunehmend. So wird es als Netzwerk zum Austausch von Erfahrungen, Informationen, Kontakten sowie auch zur gemeinsamen internen Weiterbildung genutzt.

 

Aktuell veröffentlicht das Netzwerk RAKSA den gemeinsam entwickelten Appell an eine rassismuskritische Weiterentwicklung der Lehr- und Lernkultur der Schweizer Fachhochschulen und Höheren Fachschulen Sozialer Arbeit.